Orchester'91

Das Orchester’91 in der Hamburger Laeiszhalle

Das Orchester’91 freut sich, Sie im Internet begrüßen zu dürfen.
Wir werden Sie hier über uns und unsere Konzerte informieren.


Wir über uns

Das Orchester’91, ein Sinfonieorchester, besteht seit seinem Gründungsjahr 1991 in Hamburg.

In ihm haben sich rund 100 passionierte Musikerinnen und Musiker aller Altersstufen zusammengefunden: Erfahrene Laienmusiker, ausgebildete Musiker und Musikstudenten.

Geigen Hörner

Uns alle verbindet die Liebe zur Musik und das Ziel, große sinfonische Werke miteinander zu erarbeiten und zur Aufführung zu bringen.

Alle Positionen des Sinfonieorchesters werden aus den eigenen Reihen besetzt. Niemand erhält für seine Mitwirkung Geld.

Wir wollen keine verkrusteten Rangordnungen: Jedes Jahr wechselt die Zuordnung zur ersten und zweiten Geige (auf Wunsch), die Konzertmeister- und Stimmführerpositionen werden wechselnd besetzt und die Reihenfolge der Streicherpulte wird jährlich neu ausgelost.

Das Orchester trifft sich an insgesamt 7-8 Wochenenden pro Jahr. Am Schluss der Probenwochenenden steht jährlich ein Konzert im Großen Saal der Hamburger Laeiszhalle, dem ein Vorkonzert vorausgeht.

Für das Jahresprogramm kann jedes Orchestermitglied Vorschläge machen. Aus der Fülle der Vorschläge stellt der Orchesterausschuss mehrere Alternativprogramme zusammen, über die das Orchester abstimmt.


Dirigent

Ilya Ram

Ilya Ram

Ilya Ram ist Dirigent des Orchester'91 in Hamburg und der neue Musikalische Leiter des Leipziger Universitätsorchesters und des Orchesters Benjamin Franklin (OBF) Berlin. Er ist Preisträger des 8. Dirigierwettbewerbs der mitteldeutschen Musikhochschulen und Stipendiat zahlreicher Stiftungen und Förderungen. Er erhielt mehrmals das AICF “Sharet” Stipendium, das DAAD Stipendium für herausragende Musiker und war zweifacher Stipendiat des Dartington Musikfests. Er war Assistent beim Dresdner Jugendsinfonie Orchester und mehrmals Assistent von Maestro Guillermo Garcia Calvo bei der Robert-Schumann Philharmonie und dem Theater Chemnitz.

Unter anderem dirigierte er das MDR Sinfonieorchester, das Gstaad Festival Orchestra, das Dartington Festival Orchestra, die Südwest Philharmonie Konstanz, die Brandenburger Symphoniker, das Hungarian State Opera Orchestra, das Gyor Philharmonic Orchestra, die Elbland Philharmonie Sachsen, die Nordböhmische Philharmonie Teplice, das MAV Symphony Orchestra, das Rousse Philharmonic Orchestra und das Meitar Ensemble für zeitgenössische Musik.

Als einer der ersten Dirigenten wurde Ilya Ram zum Dirigiermeisterkurs der Bayreuther Festspiele eingeladen (2017). Dort assistierte und dirigierte er in Proben zum “Tannhäuser für Kinder” und erhielt Unterricht von Christian Thielemann, Marek Janowski sowie Hartmut Haenchen. Neben seinem Studium erhielt er Unterricht in zahlreichen internationalen Festivals und Akademien unter der Leitung von einigen der größten europäischen Dirigierpädagogen wie Graeme Jenkins, Tim Redmond, Neeme Järvi, Pierre-André Valade, Johannes Schlaefli und Nicolas Pasquet.

Nachdem er sein Abitur abschloss, leistete Ram ein Jahr als Pädagoge ehrenamtliche Arbeit in ärmeren Städten Israels. Sein Studium schloss er an der “Buchmann-Mehta School of Music” mit Auszeichnungen in Dirigieren und Musikologie ab. Momentan befindet er sich im letzten Semester des Masterdirigierstudiums an der “Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden” bei Prof. Ekkehard Klemm und ist Teilnehmer des APT Programms an der UdK Berlin bei Maestros Steven Sloane und Harry Curtis. In der Saison 2019/20 debütiert Ram im Gewandhaus Leipzig und als Gastdirigent am Theater Chemnitz, wo er Vorstellungen des Schwanensees und der Weißen Rose, sowie ein Sinfoniekonzert mit der Robert-Schumann Philharmonie dirigieren wird.


Probenmodus

Die Proben finden an 7-8 Wochenenden statt, die über das Jahr verteilt sind und von denen die letzten beiden dem Vor-und Hauptkonzert dienen. Die Termine werden langfristig festgelegt, dabei werden Feiertage, die Hamburger Schulferien sowie Advents- und Weihnachtszeit ausgeklammert.


Die Probenphase beginnt im Herbst und schließt mit dem Hauptkonzert im Frühjahr ab.

Wir proben grundsätzlich samstags von 11-18 Uhr und sonntags von 10-13 Uhr, wobei wir in verschiedenen Hamburger Schulen zu Gast sind. Das letzte Probenwochenende vor den Konzerten findet außerhalb Hamburgs statt, in den letzten Jahren am Scheersberg (bei Flensburg).



Mitgliedschaft

Voraussetzung für die Aufnahme in das Orchester’91 ist neben der Bereitschaft, ohne finanzielle Erwartungen mitzuwirken und an den Proben regelmäßig teilzunehmen, nur, dass die Spielfähigkeit des Bewerbers der Zielsetzung des Orchesters gerecht wird.

Über die Aufnahme in das Orchester entscheidet der Orchesterausschuss im Benehmen mit dem Vertreter der betreffenden Stimmgruppe. Von Probespielen sieht das Orchester ab, weil sie nicht zu seinem Bestreben, Ehrgeiz und Konkurrenzgefühle nach Möglichkeit auszuschalten, passen würden. Für alle Fälle besteht ein Korrektiv darin, dass nach der Satzung ein Mitglied durch Beschluss des Orchesterausschusses ausgeschlossen werden kann, wenn es im Interesse des Orchesters erforderlich ist.

Eine Aufnahme in das Orchester’91 kommt grundsätzlich nur vor Beginn der jährlichen Probenphase in Betracht. In welchen Stimmgruppen Bedarf an neuen Mitgliedern besteht, wechselt naturgemäß von Probenphase zu Probenphase. Durchweg werden am ehesten Streicher benötigt - die erforderliche Spielfähigkeit vorausgesetzt. Wenn Sie daran interessiert sind, bei uns mitzuspielen, senden Sie bitte eine E-Mail an eine der folgende Adressen.


streicher-besetzung [at] orchester91.de

holzblaeser-besetzung [at] orchester91.de

blechblaeser-besetzung [at] orchester91.de



Verfassung

Das Orchester`91 Das Orchester’91 hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins mit dem Namen "Orchester’91 e.V.", dem nur aktive Mitglieder des Orchesters beitreten können.

Die Entscheidungen über wichtige Orchesterbelange trifft ein neunköpfiger Orchesterausschuss, dem der Vereinsvorstand (Vorsitzender, Stellvertreter, Schatzmeister, Schriftführer), drei Vertreter der Streicher sowie je ein Vertreter von Holz- und Blechbläsern angehören. Die Mitglieder des Orchesterausschusses werden jedes Jahr neu gewählt.

Gemeinnützigkeit, Spenden

Der Verein Orchester’91 e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden an ihn können auf Grund einer Zuwendungsbescheinigung, die der Verein selbst ausstellen darf, von der Steuer abgesetzt werden.

Bankverbindung des Orchester’91 e.V.:
IBAN: DE42 2135 2240 0220 0051 95
BIC: NOLADE21HOL